Lions Theater 2020


Auch im Jahr 2020 werden Schüler der Albert-Einstein-Schule in Sulzbach unter der Schirmherrschaft des Lions Club Vortaunus ein Theaterstück aufführen. Bitte Unterstützen Sie die jungen Künstler mit dem Kauf von Karten bei einem Lions-Freund in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis oder an der Abendkasse. Es wird bestimmt wieder ein höchst unterhaltsamer Abend.

Die Karten eignen sich auch sehr gut als Weihnachtsgeschenk.....

 

 

Inhalt / Handlung: „Was ihr wollt“ – nach der Komödie von William Shakespeare

 

Der Originaltitel der Komödie Shakespeares „Twelfth Night“ spielt auf die Abschlussnacht der zwölf Raunächte an, die den Beginn der Karnevalszeit markiert. In Maskenspielen wechselten Menschen in dieser verrückten Zeit ihre Identität. 

Der Geschlechtertausch in Form von „Hosenrolle“ und Travestie ist schon immer ein wichtiges Element der Verwechslungskomödien gewesen. Shakespeare spielt darüber hinaus damit, dass zu seiner Zeit auch Frauenrollen auf der Bühne von Männern übernommen wurden und so ein Mann eine Frau spielt, die sich wiederum als Mann ausgibt – und dass das Publikum darum weiß. Das Thema „Geschlecht und Rolle“ ist auch in der Inszenierung des Kurses „Darstellendes Spiel“ im Abschlussjahr unter der Leitung von Anni Komppa und Beate Hämel von zentraler Bedeutung. 

Orsino, Herzog von Illyrien, liebt die Gräfin Olivia, die ihn jedoch zurückweist, weil sie um ihren toten Bruder trauert. Sie verliebt sich stattdessen in Cesario, den Pagen Orsinos, bei dem es sich jedoch eigentlich um Viola handelt, die sich zum eigenen Schutz als Jungen verkleidet hat – und so ihrem Zwillingsbruder Sebastian zum Verwechseln ähnlich sieht. Die beiden Geschwister hatten einen Schiffbruch erlitten und wissen nicht voneinander, dass sie diesen beide überlebt haben. 

Während Cesario/Viola im Auftrag Orsinos für diesen um Olivia wirbt, muss er bzw. sie sich gegen die Avancen der Dame zur Wehr setzen. Dabei wünscht er/sie sich so sehr, den Herzog für ich gewinnen zu können. Doch wie soll das in Hosen und mit (angeklebtem) Bart gehen? Bevor es im „Showdown“ doch dazu kommen wird und Olivia statt Cesario den wieder aufgetauchten Sebastian zum Mann nimmt, geschieht in Illyrien noch so manches:

Sir Toby Rülps, Lady Olivias Onkel, liebt ausufernde Saufgelage, die er sich von seinem naiven und geistlosen Freund Sir Andrew Leichenwang finanzieren lässt. Dieser hat ein Auge auf Olivia geworfen und wird von Sir Toby in dem Glauben bestärkt, bei ihr Chancen zu haben. Selbstverständlich ist er ebenso chancenlos wie Olivias hochnäsiger Verwalter Malvolio. Ihm wird vom höfischen Personal, allen voran der Zofe Maria, die gerne Sir Toby gefallen möchte, besonders übel mitgespielt. Gemeinsam mit dem Hofnarren, den Dienern und den beiden Sirs sorgt sie mit einem fingierten Brief dafür, dass er sich bis auf die Knochen blamiert. 

Malvolio ist damit eine ebenso tragische Figur wie der Narr, über dessen Witze niemand mehr lacht. Als vermeintlich Cesario sich auf Olivias Annäherungen einlässt und im Gefecht mit Sir Andrew zuerst schüchtern und feige wirkt, sich dann jedoch mutig und kämpferisch zeigt, wird der schlaue Narr misstrauisch. Und als dann noch Antonio, Freund und Retter Sebastians, auftaucht und Cesario als diesen anspricht, dieser jedoch ebenso ahnungslos darauf reagiert wie auf Lady Olivias Anrede „Ehemann“, wird ihm der Zwillings-Zusammenhang klar. 

Alles findet sich und manche Paare finden sich und wie immer endet auch diese Komödie – jedenfalls für die meisten – im Happy End. Ganz sicher feiern auch die Seeleute, Gaukler und der gesamte Hofstaat mit.


Lions-Jazz 2019

Auch dieses Jahr war der Lions-Club als kulinarischer Gastgeber beim Jazz in Bad Soden vertreten. Trotz gemischten Wetters war der Auftritt der Wiesbadener Juristen-Band beim Abschluss-Konzert ein voller Erfolg: Für die Stadt, die Taunussparkasse als Sponsor und den Lions Club Vortaunus mit dem Konzept "we serve". 


Ausflug mit Multiple-Sklerose Patienten (MS-Fahrt 2019)


 

Schiffsausflug für MS-Betroffene am 5. Juni 2019 - Eine Auszeit vom Alltag

 

Der diesjährige Schiffsausflug mit MS-Betroffenen und deren Begleiter sowie 25 mithelfenden Lions Club-Mitgliedern fand am 5. Juni auf dem traditionellen Rheinabschnitt von Wiesbaden-Biebrich bis Assmannshausen und zurück statt. Der Ausflug war ein überwältigender Erfolg nicht nur wegen des blendenden Wetters und der guten Stimmung, sondern vor allem weil die Teilnehmerzahl zum ersten Mal die Marke von 200 Gästen weit übertroffen hat.

 

Waren wir in den vergangenen beiden Jahren noch besorgt über einen möglichen Rückgang der Teilnehmerzahlen, haben es der Vorstand und die Geschäftsführung der Selbsthilfeorganisation DMSG Hessen (Deutsche Gesellschaft für Multiple Sklerose) durch intensive Kommunikation, Erweiterung des Einzugsgebiets und vor allem durch die Bereitstellung der unverzichtbaren und komplexen Logistik geschafft, mehr und vor allem auch jüngere, noch ausreichend mobile Betroffene über das Angebot der Schifffahrt zu informieren, um auch das Oberdeck des Schiffes mehr nutzen zu können. Dies muss als großer Erfolg der DMSG und ihrer Organe gewertet werden, die dafür ein ganzes Jahr hart gearbeitet haben.

 

„Die gemeinsame Fahrt bietet die Möglichkeit zum Kennenlernen, aber auch zur Unterstützung bei Fragen und Problemen um die immer noch unheilbare Multiple Sklerose und wir sind dankbar für dieses gemeinschaftliche Engagement“ so Dagmar Spill, die Vorsitzende der DMSG Hessen. Unterstützt wird sie dabei vom langjährigen Geschäftsführer Bernd Crusius. In Hessen leiden vermutlich mehr als 10.000 Menschen an MS, einer chronisch entzündlichen Erkrankung des Zentralnervensystems.

Der Ausflug geht ursprünglich auf gemeinsame Idee von Friedrich Schlenkhoff aus dem Lions Club Vortaunus und Renate von Metzler von der DMSG Hessen zurück, die vor bald vierzig Jahren in Anton Nauheimer, dem Eigentümer der Flussschiffahrtslinie PRIMUS schnell einen Unterstützer fanden. Von Seiten der PRIMUS Linie wird der Ausflug nun von Dr. Marie Nauheimer weiter begleitet. Jedes Jahr haben seither bis zu 150 an Multipler Sklerose (MS) erkrankte Menschen mit Begleitern einen unbeschwerten Tagesausflug auf der „Wappen von Frankfurt“ genießen können. Der seinerzeitigen Initiative des Lions Club Vortaunus hatten sich alsbald fünf weitere Lions Clubs aus Hofheim, Eppstein, Eschborn-Westerbach, Hattersheim-Kriftel und Kronberg angeschlossen.

 

Die MS-Activity ist für die sponsernden Lions Clubs weit mehr als nur die Förderung eines guten Zwecks durch eine Geldzuwendung für eine Benefizveranstaltung. Sie eine weithin sichtbare Gemeinschaftsveranstaltung mit der DMSG Hessen. Sie ist aber auch eine der wenigen überregionalen Lions Activities, die von mehreren benachbarten Lions Clubs seit vielen Jahren gemeinsam getragen wird. Die Besonderheit dieser Aktivität liegt zudem darin, dass die teilnehmenden Clubs sich nicht nur vor Ort von der positiven Wirkung dieser Activity überzeugen können, sondern durch Tatkraft und persönliche Zuwendung entscheidenden Anteil an dem Erfolg der Veranstaltung und dem Wohlbefinden der Gäste haben. Unser Club wird sich daher für die Fortsetzung dieser Activity einsetzen, besonders jetzt, wo das Angebot bei einem erweiterten Teilnehmerkreis einen so hohen Zuspruch gefunden hat.


Lions-Wein


Der neue Wein ist nun fertig, die traditionelle Verkostung hat Mitte Februar in gut eingespielter Zusammenarbeit zwischen dem Probier-Team des Lions Club Vortaunus und der Mannschaft des Weingutes mit großer Beteiligung stattgefunden. Das finale Produkt konnte somit auf den Weg gebracht werden. Die Erwartungen waren hoch, konnten aber aufbauend auf der begeisternden Lese im letzten Jahr und der exzellenten Arbeit der Winzerfamilie erfüllt werden. 

Am 15. und 16. März  März wurden die abgefüllten Flaschen etikettiert und verpackt.

Verfügbarkeit:

Die Wein-Saison kann also am 13.04. mit dem bekannten Scheunenverkauf an der Kulturscheune in Bad Soden am Taunus wie geplant starten. Ein Termin, den sich jeder Weinliebhaber schon mal vormerken sollte. Ab Mitte April werden auch alle Lions-Mitglieder lieferfähig sein.

Preise: 

Die Flaschenpreise des neuen Weines sind nach einigen Jahren der Preisstabilität an die Preisentwicklung des Weingutes angepasst worden und betragen nun:

- Weissburgunder: 8,00 €

- Sauvignon Blanc: 9,00 €

- Grauburgunder: 9,80€


Lions-Theater 2019


 

Unter der Schirmherrschaft des Vereins der Freunde des Lions Club Vortaunus präsentierten am 01.02.2019 Schülerinnen und Schüler des Abitur-Jahrgangs der Albert-Einstein-Schule (Schwalbach) die Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Diese Veranstaltung im Stiftstheater des Wohnstifts Augustinum war gleichzeitig erneut die Premiere der Theater AG.

 

Die besonders unterhaltsame Ausführung - ohne Orchester - erlebte das Publikum voller Enthusiasmus und spendete den Schülerinnen und Schülern den Ihnen gebührenden tosenden Applaus. Darüber hinaus haben die Zuschauer durch den Kauf Ihrer Eintrittskarten gleichzeitig das erste Kinderhospiz in Hermannstadt, Rumänien, unterstützt.

 

Mit dieser Aufführung setzt der LIONS-Club Vortaunus mit Hilfe seiner Unterstützer die Reihe fort, Kinder und älteren Mitmenschen in Hermannstadt für ein besseres Leben finanziell unter die Arme zu greifen.

 

Durch den Verkauf der Eintrittskarten und durch zusätzliche Spenden hat der Lions Club Vortaunus in diesem Jahr einen Reinerlös von über 5.000 € erreicht. Dies ist ein großer Beitrag zur Gründung des ersten Kinderhospizes in Hermannstadt. Herzlichen Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Theaterveranstaltung und an alle großzügigen Spender.

 


Lions-Jazz 2018


Am 02. Juni, 25. August und 01. September war der Lions-Club Vortaunus als "Gastgeber" bei den Jazz-Frühschoppen der Stadt Bad Soden tätig. Für das leibliche Wohl von insgesamt ca. 2000 Gästen wurde bei abwechslungsreichen Klängen und unterschiedlichem Wetter mit kalten Getränken, Kaffee, Kuchen und Bratwürsten bestens gesorgt. 

Die größte Attraktion war wie üblich das Abschluss-Konzert der Wiesbadener Juristen-Band. Die Stimmung war jedoch an jedem der drei Veranstaltungstage von guter Laune und kulinarischen Genüssen geprägt. Da war das Dienen im Sinne der guten Sache wie immer eine Freude.


Ausflug mit Multiple-Sklerose Patienten (MS-Fahrt 2018)


Am 06. Juni fand die diesjährige MS-Fahrt 2018 auf dem Rhein unter der Leitung des Lions-Club Vortaunus statt. Lions-Mitglied Prof. Dr. Rainer Jakuboswki und die Ehrenvorsitzende des DMSG Hessen, Frau Renate von Metzler hießen die Gäste an Bord willkommen. Es war die 34. Fahrt für MS-Kranke und ihre Begleiter. An Bord waren ca. 100 Gäste.

Die Kosten für die MS Fahrt werden von den Lions-Clubs Vortaunus, Kelkheim, Eschborn, Hofheim und Hattersheim getragen. Die Fahrt startet traditionell am Biebricher Schloss und geht Rheinabwärts bis nach Assmannshausen. Alle Beteiligten haben die schöne Flusslandschaft, das traditionelle Spargel- Essen, die Möglichkeit einfach mal raus zu kommen sowie den Austausch zwischen den Betroffenen, Ihren Begleitern und den Lions-Teams sehr genossen. Das Feedback der Beteiligten war auch dieses Jahr wieder überwältigend positiv. Die beteiligten Lions Clubs und die DMSG werden daraufhin versuchen, für das nächste Jahr noch mehr Gäste zu gewinnen.


Schwarzer Löwe


Schwarzer Löwe 2018 

Für ihren herausragenden Einsatz für den Denkmal-

schutz wurden am 28. Mai 2018

 

Antje Kampf und Henning  Kampf

 

im Beisein früherer Preisträger und des Bürgermeisters der Stadt Bad Soden, Dr. Blasch, mit dem Schwarzen Löwen 2018 geehrt. 

Seit 17 Jahren verleiht der Lions Club Vortaunus nahezu jährlich den "Schwarzen Löwen". Der Preis, dotiert mit 2.000 Euro, ehrt Persönlichkeiten aus unserer Region, die sich in vorbildlicher Weise für andere Menschen bzw. das Gemeinwohl eingesetzt haben. Er soll anderen Menschen Mut machen, es den Ausgezeichneten nachzutun und sich ebenfalls im Dienst an der Gemeinschaft zu engagieren.

Hier war es zunächst der Burgberg-Turm und dann der Sodenia-Tempel im Quellenpark, deren Restaurierung sich Antje und Henning Kampf widmeten. Durch eine großzügige Spende aus ihrer Stiftung wurden Bad Sodener Bürger sowie Organisationen wie "Wir für Bad Soden", der Taunusclub, der Historische Verein Bad Soden, die Firma Mainova, auch der Lions Club Vortaunus sowie die Stadt Bad Soden und das Land Hessen zu Beiträgen angeregt. Ohne ihre drängende Initiative und die beträchtlichen Zuwendungen aus ihrer Stiftung wäre der Burgberg-Turm vermutlich dem endgültigen Verfall preisgegeben und auch die Zukunft des Sodenia-Tempels wäre ungewiss gewesen.

Download
Die Laudatio wurde vom Architekten und Lions-Mitglied Günter Menze gehalten.
Laudatio zur Verleihung - Kurzform.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.9 KB